Angebote zu "Dritte" (65 Treffer)

Kategorien

Shops

Mehrsprachiges Plaudern am Tisch
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Diese Arbeit befasst sich mit dem Gebrauch des rezeptiv mehrsprachigen Sprachmodus bei Tischgesprächen Deutsch-Niederländischer Familien. Rezeptive Mehrsprachigkeit ist eine Kommunikationsform, wobei ¿elke spreker zijn eigen taal spreekt, en gelijktijdig als hoorder een andere taal recipieert¿ (Ten Thije 2005, S.490). Stellen Sie sich dabei ein Gespräch vor zwischen zwei Gesprächspartnern, wobei für Sprecher A die deutsche Sprache und für Sprecher B die niederländische Sprache die Muttersprache ist. Diese Gesprächspartner haben einen Sprachmodus, um miteinander zu kommunizieren: Sie können beide entweder in der Sprache von Sprecher A oder in der Sprache von Sprecher B kommunizieren, oder sie wählen ein dritte Sprache als Lingua franca. Eine vierte Möglichkeit, welche von der Kommunikationswissenschaft erst seit kurzem beachtet wird, ist, dass beide Gesprächspartner ihre eigene Muttersprache benutzen. Sprecher A äussert sich demnach in der deutschen Sprache, worauf Sprecher B in der niederländischen Sprache antwortet. Diese Möglichkeit wird der rezeptiv mehrsprachige Sprachmodus genannt. Die Bedingung zum Gebrauch dieses Gesprächsvarianten ist, dass beide Sprecher die Muttersprache des Anderen in gewissem Masse rezeptiv beherrschen. Da die rezeptive Beherrschung einer Sprache im allgemein besser ist und sich schneller entwickelt als die produktive Beherrschung, bietet der rezeptive mehrsprachige Sprachmodus in einer Vielzahl von Gesprächssituationen eine optimale Kommunikationsmöglichkeit. In dieser Arbeit werden dazu Familien mit Kindern, deren Eltern unterschiedliche Muttersprachen sprechen beobachtet. Um Gleichheit der Resultate zu gewährleisten, wurde eine bestimmte kommunikative Situation gewählt: das Tischgespräch. Die in dieser Arbeit verwendeten Forschungsdaten wurden von Marion Korevaar zur Verfügung gestellt. Die Forschungsdaten bestehen aus Videoaufnahmen von vier Familien. Diese Familien haben jeweils eine Woche lang jeden Abend während des Abendessens ihre Gespräche auf Video aufgenommen. Obwohl die Familienzusammenstellung der vier Familien übereinstimmt (zwei Eltern, zwei Kinder), gibt es bezüglich des Alters der Kinder und der Wohnumgebung wichtige Unterschiede zwischen den Familien. Die Familien und die Daten werden in Kapitel 3 näher besprochen. Innerhalb der kommunikativen Situation des Tischgesprächs wird in dieser Arbeit eine bestimmte kommunikative Handlung behandelt werden, nämlich die Zurechtweisung [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Sprachpolitik und Sprachbewusstsein in Frankrei...
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch behandelt in drei Hauptteilen Aspekte der gegenwärtigen französischen Sprachpolitik und ihrer Europatauglichkeit. Das erste Kapitel liefert den geschichtlichen, systematischen und politisch-ideologischen Gesamtrahmen für das Thema. Es zeigt die Brisanz auf, die diese Politik für die Sprecher besitzt, etwa mit Blick auf die Urteile, mit denen Verstöße gegen die jüngsten Sprachgesetze, die 'loi Bas-Lauriol' von 1975 und die 'loi Toubon' von 1994, geahndet werden. Das zweite Kapitel ist sprachwissenschaftlich ausgerichtet und analysiert das von offizieller Seite zur Verfügung gestellte, im 'Journal officiel' publizierte sprachliche Material. Das Instrumentarium für diese Analyse bilden die grundlegenden methodischen Verfahrensweisen der Linguistik, die hier auf die Bereiche Phonetik/Phonologie, Wortbildung, Lexikologie und Semantik angewandt werden und für die Diskussion im Rahmen der Normproblematik sowie der Lehnwort-, Neologismus- und Sprachkontaktforschung fruchtbar gemacht werden. Das dritte Kapitel stellt das Sprachbewusstsein in den Vordergrund und setzt damit auch Ergebnisse aus dem zweiten Kapitel in Relation zum Akzeptanzverhalten der Sprecher, Lexikographen und Journalisten bezüglich der sprachlegislativen Maßnahmen. Es zeigt sich, dass die traditionelle Orientierung an einer starren, retrospektiven Norm gegenwärtig zugunsten einer Dynamisierung und demokratischen Öffnung - etwa auch unter Einsatz des Internets - aufgegeben wird. Das Arbeitsheft schließt mit einem Dossier, das Textdokumentationen zum Thema enthält und vertiefende Fragestellungen ermöglicht.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Sprachpolitik und Sprachbewusstsein in Frankrei...
23,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch behandelt in drei Hauptteilen Aspekte der gegenwärtigen französischen Sprachpolitik und ihrer Europatauglichkeit. Das erste Kapitel liefert den geschichtlichen, systematischen und politisch-ideologischen Gesamtrahmen für das Thema. Es zeigt die Brisanz auf, die diese Politik für die Sprecher besitzt, etwa mit Blick auf die Urteile, mit denen Verstösse gegen die jüngsten Sprachgesetze, die 'loi Bas-Lauriol' von 1975 und die 'loi Toubon' von 1994, geahndet werden. Das zweite Kapitel ist sprachwissenschaftlich ausgerichtet und analysiert das von offizieller Seite zur Verfügung gestellte, im 'Journal officiel' publizierte sprachliche Material. Das Instrumentarium für diese Analyse bilden die grundlegenden methodischen Verfahrensweisen der Linguistik, die hier auf die Bereiche Phonetik/Phonologie, Wortbildung, Lexikologie und Semantik angewandt werden und für die Diskussion im Rahmen der Normproblematik sowie der Lehnwort-, Neologismus- und Sprachkontaktforschung fruchtbar gemacht werden. Das dritte Kapitel stellt das Sprachbewusstsein in den Vordergrund und setzt damit auch Ergebnisse aus dem zweiten Kapitel in Relation zum Akzeptanzverhalten der Sprecher, Lexikographen und Journalisten bezüglich der sprachlegislativen Massnahmen. Es zeigt sich, dass die traditionelle Orientierung an einer starren, retrospektiven Norm gegenwärtig zugunsten einer Dynamisierung und demokratischen Öffnung - etwa auch unter Einsatz des Internets - aufgegeben wird. Das Arbeitsheft schliesst mit einem Dossier, das Textdokumentationen zum Thema enthält und vertiefende Fragestellungen ermöglicht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Wagner, K: Pragmatik der deutschen Sprache
81,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Pragmatik der deutschen Sprache gibt eine umfangreiche Beschreibung der sprachlichen Handlungsmöglichkeiten des Deutschen. Der erste Teil des Buches erläutert und definiert die Grundbegriffe: Sprecher und Hörer, Sprechakt, Sprechplan, Kommunikationsmuster, Lokution, Illokution, Perlokution, Systematik der illokutiven Klassen und illokutive Historik und Entstehung der Sprache(n) u.v.a. Der zweite Teil umfaßt das Lexikon der illokutiven Typen. Hier werden ca. 500 Sprechakte in ihrer illokutiven Eigenart beschrieben und definiert. Der dritte Teil enthält ca. 200 Sprechpläne, die jeweils mit Beispielen vorgestellt und in ihrer Struktur beschrieben werden. Ausführliche Personen- und Sachregister machen das Buch als Nachschlagewerk geeignet.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Wagner, K: Pragmatik der deutschen Sprache
170,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Pragmatik der deutschen Sprache gibt eine umfangreiche Beschreibung der sprachlichen Handlungsmöglichkeiten des Deutschen. Der erste Teil des Buches erläutert und definiert die Grundbegriffe: Sprecher und Hörer, Sprechakt, Sprechplan, Kommunikationsmuster, Lokution, Illokution, Perlokution, Systematik der illokutiven Klassen und illokutive Historik und Entstehung der Sprache(n) u.v.a. Der zweite Teil umfasst das Lexikon der illokutiven Typen. Hier werden ca. 500 Sprechakte in ihrer illokutiven Eigenart beschrieben und definiert. Der dritte Teil enthält ca. 200 Sprechpläne, die jeweils mit Beispielen vorgestellt und in ihrer Struktur beschrieben werden. Ausführliche Personen- und Sachregister machen das Buch als Nachschlagewerk geeignet.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Akutes Sturzereignis/CD-ROM
49,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Für viele ältere Menschen sind Essen und Trinken ein tägliches Problem. Aufgrund einer Schluckstörung können sie Nahrung nur unzureichend oder – schlimmstenfalls – überhaupt nicht mehr zu sich nehmen. In Pflegeheimen leidet beinahe jeder dritte Bewohner an einer sogenannten Dysphagie. Durch ein gezieltes Schlucktraining kann das Schlucken trainiert, neu angebahnt und Restfunktionen aktiviert werden. Das Lernprogramm vermittelt sehr anschaulich und mit ausgefeilter Didaktik detailliertes Wissen zum Thema „Schluckstörungen“. Die Benutzeroberfläche ist sehr übersichtlich und das gesamte Programm einfach zu bedienen. Das Thema wird multimedial aufbereitet. Ein Sprecher führt durch das Lernprogramm, erklärt den didaktischen Aufbau und hat eine informationsvermittelnde Funktion. Nach jeder Übungseinheit gibt es eine Lernzielkontrolle, mit der sich Pflegekräfte und -helfer selbst testen können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Akutes Sturzereignis/CD-ROM
32,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Für viele ältere Menschen sind Essen und Trinken ein tägliches Problem. Aufgrund einer Schluckstörung können sie Nahrung nur unzureichend oder – schlimmstenfalls – überhaupt nicht mehr zu sich nehmen. In Pflegeheimen leidet beinahe jeder dritte Bewohner an einer sogenannten Dysphagie. Durch ein gezieltes Schlucktraining kann das Schlucken trainiert, neu angebahnt und Restfunktionen aktiviert werden. Das Lernprogramm vermittelt sehr anschaulich und mit ausgefeilter Didaktik detailliertes Wissen zum Thema „Schluckstörungen“. Die Benutzeroberfläche ist sehr übersichtlich und das gesamte Programm einfach zu bedienen. Das Thema wird multimedial aufbereitet. Ein Sprecher führt durch das Lernprogramm, erklärt den didaktischen Aufbau und hat eine informationsvermittelnde Funktion. Nach jeder Übungseinheit gibt es eine Lernzielkontrolle, mit der sich Pflegekräfte und -helfer selbst testen können.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Topics in Business
26,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Lehrwerk insbesondere für den Englischunterricht in mehrjährigen Zyklen ab der Klasse 11 an berufs- und allgemeinbildenden Schulen. Einführungsphase zur Angleichung der unterschiedlichen Kenntnisstände, Kommunikationsteil, Hauptteil mit wichtigen Themen des Wirtschaftsgeschehens (Handel, Geld, Versicherung, Europa, Sozialwesen, Dritte Welt, Globalisierung, IT, Transport, Werbung etc.) Förderung von Leseverstehen, mündlicher und schriftlicher Kompetenz durch eine breite Palette von Übungen, gezielte Wortschatzarbeit, Wiederholung des sprachlichen Regelwerks (Infoboxen zur Grammatik) in jeder Einheit, Interpretation von Grafiken und Statistiken. Die separat erhältlichen Sprach-CDs mit allen Dialogen des Buches eignen sich wegen der Vielzahl der Sprecher/innen aus GB, den USA und Kanada gut zum Training des Hörverstehens. (GER A2, B1, B2)

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Laurence R. Horns Theorie der Q- und R-Implikatur
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1, Ludwig-Maximilians-Universität München, Veranstaltung: Wortbedeutung und Pragmatik, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In seinem Aufsatz 'Logic and Conversation' von 1975 beschäftigt sich H. Paul Grice mit dem Phänomen der Differenz zwischen Gesagtem und Gemeintem. Einen Teil solcher Fälle beschreibt er als sogenannte Implikaturen, wobei er sein Augenmerk v.a. auf die 'conversational implicatures' (Grice 1975, S.307) richtet. Er geht dabei von der Existenz eines Kooperationsprinzips und bestimmter Maximen für die Gesprächsführung aus, deren Beachtung durch den Sprecher der Hörer grundsätzlich voraussetzt. Falls eine Äußerung durch den Sprecher nun auf den ersten Blick gegen diese Prinzipien verstößt oder sie nur mäßig erfüllt, interpretiert der Hörer Grice zufolge diese Äußerung in einer Weise um, so dass zumindest das Gemeinte mit den Prinzipien in Einklang ist. Diese Uminterpretierung über das wörtlich Gesagte, die Semantik der Äußerung hinaus, ist das, was Grice als konversationelle Implikatur bezeichnet. Grice und in seiner Nachfolge und Weiterführung auch Stephen Levinson (in dem Kapitel 'Conversational implicature' seines Grundlagenbuches 'Pragmatics' von 1983, deutsch 1994) teilen die konversationellen Implikaturen in dreierlei Hinsicht ein: Zum einen nehmen sie eine Einteilung der Implikaturen nach der jeweiligen Gesprächsmaxime vor, die für das Zustandekommen der Implikatur verantwortlich ist, d.h. also z. B. der Quantitätsmaxime, der Maxime der Art und Weise, etc.. Zum zweiten unterteilt Levinson die konversationellen Implikaturen in Standardimplikaturen, bei denen der Sprecher die Maximen grundsätzlich beachtet, und in Implikaturen, die entstehen, wenn der Sprecher eine oder mehrere der Maximen bewußt mißachtet, verletzt oder ausschöpft. Als dritte Einteilungskategorie dient Grice und Levinson die Frage, ob die entstandene konversationelle Implikatur von spezifischen Kontexten abhängig - also partikularisiert ist, oder ob sie generalisiert ist, d. h. 'ohne einen bestimmten Kontext oder ein besonderes Szenario' (Levinson 1994, S. 128) auskommt. In seinem 1984 erschienen Aufsatz 'Toward a new taxonomy for pragmatic inference: Q-based and R-based implicature' versucht Laurence R. Horn nun, das Phänomen der konversationellen Implikatur mit Hilfe von nur zwei grundlegenden Prinzipien zu erklären, dem sogenannten Q-Prinzip und dem sogenannten R-Prinzip.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot